BeachHouse-Sylt

Surftherapie – auf der Welle der positiven Gefühle

Nicht nur das Thema Nachhaltigkeit wird im BeachHouse-Sylt groß geschrieben. Dieses Jahr durfte Gastgeber Jan Scharfe ein hiesiges gemeinnütziges Projekt unterstützen. Das Projekt „Meer Leben Surf“ wurde 2006 in der SyltKlinik, einer Rehahabilitationseinrichtung für Familien mit einem krebskranken Kind, ins Leben gerufen. Florian Gränert ist als Sporttherapeut  für die deutschlandweit einzigartige Surftherapie verantwortlich. „Bei unserem Konzept geht es in erster Linie um die körperliche sowie seelische Stabilisierung der Jugendlichen.“

Bei dem sog. “Stay Strong Surf Camp”, welches in Kooperation mit der Deutschen Kinderkrebsstiftung realisiert wird, haben zehn onkologisch erkrankte  Jugendliche die Möglichkeit, ein tolles Wochenende auf Sylt zu verbringen. Neben den therapeutischen Surf Einheiten erwartet die Kids ein Rahmenprogramm mit spannenden Workshops und Kreativangeboten.

Das Wellenreiten an sich stehe dabei weniger im Vordergrund als die positiven Erfahrungen, die die Kids im Wasser machen. „Das Erlebte auf dem Surfbrett und dem SUP soll ihnen ein positives Körpergefühl vermitteln sowie Kraft und Ausdauer nach einer oftmals langen psychisch und physisch anstrengenden Zeit mit Chemo- und Strahlentherapie stärken. Sie tanken Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten“, erklärt der 38-jährige Therapeut. Für viele Jugendliche sei die Surftherapie ein positiver Schub zur Bewältigung ihres Alltags.

Zweimal durfte das BeachHouse in diesem Sommer zum Gastgeber der Jungendlichen und Betreuer werden. „Wir konnten den Kids einen schönen Abend im Restaurant machen und sie zum Essen einladen“, so Jan Scharfe. „Das Projekt von Florian und seinen Kollegen Jan Lindemann-Rathjen, Sönke Becker und Danielle Gränert ist für die Kids eine tolle Erfahrung, die wir gerne unterstützen.“

 

Weitere Infos zum Thema unter: www.meerlebensurf.com

beachhouse