BeachHouse-Sylt

Das BeachHouse-Sylt ist neuer Partner des nachhaltigen Mehrwegpfandsystems „RECUP“

Ein weitere Schritt in die richtige Richtung: Mit Nachhaltigkeit wertvolle Ressourcen schonen.

To-Go-Becher sollen der Vergangenheit angehören – diese Vision hatten vor rund einem Jahr zwei junge Männer aus München. Sie wollten dem „Müllbecher“ den Kampf ansagen und ihn durch einen nachhaltigen Mehrwegbecher, den RECUP, ersetzen.

Ein sportliches Vorhaben, denn rund drei Milliarden Coffee-to-go-Becher landen jährlich nach einmaliger Benutzung im Müll. Das sind 320.000 Becher pro Stunde. Nun ist der Mensch zwar ein Gewohnheitstier. Aber das Projekt ist auf Erfolgskurs. RECUP ist mittlerweile in sieben deutschen Städten und bundesweit bereits an 520 Standorten im Einsatz. Und ab sofort ist auch das BeachHouse-Sylt mit dabei, denn Nachhaltigkeit ist für das Westerländer Restaurant eine Herzensangelegenheit.

Der RECUP-Slogan verrät, wie`s funktioniert: return, reuse, recycle. Beim Kauf eines Kaffees bekommt man gegen einen Euro Pfand das Getränk to-go in den RECUP-Becher. Bei allen teilnehmenden Unternehmen kann der Becher wieder abgegeben oder nachgefüllt werden. Außerdem wird auch ein besonderer Kaffeedeckel offeriert, der aus hygienischen Gründen aber nur käuflich zu erwerben ist.

Übrigens: Der Refill in die Becher ist günstiger als in einen herkömmlichen To-Go-Becher. Die Preise legt jeder Betrieb dabei selbst fest. Auf Sylt sind neben dem BeachHouse-Sylt folgende Unternehmen mit dabei: „Bäckerei Raffelhüschen“, „Sylt Entreé“, die „Creperie am Meer“, „Michel’s Backhüs“ und die „Niebüller Backstube“. Urlauber, die auf der Rückfahrt einen Kaffee mitnehmen möchten, können ihren Becher so auch in Köln, Berlin u.s.w. abgeben. Alle RECUP-Anbieter bundesweit sind in der RECUP-App für iOS-Geräte aufgelistet.

 

beachhouse